Über «entwürfe»

«entwürfe» wurde 1991 unter dem Namen «Entwürfe für Literatur und Gesellschaft» gegründet. 1995 erfolgte die Fusion mit «zündschrift – Forum für Schreibende» unter dem neuen Titel «entwürfe – Zeitschrift für Literatur». Zuletzt erschien «entwürfe» halbjährlich in einer Auflage von 500 Exemplaren.

Neben etablierten Autorinnen und Autoren wie Peter Stamm, Urs Widmer oder Erica Pedretti haben immer auch neue Stimmen ihre Plattform in «entwürfe» gesucht und gefunden. Seit einigen Jahren verstand sich die Zeitschrift auch als Forum neuer Talente auf dem Weg in die literarische Öffentlichkeit. Neben Besprechungen aktueller Literatur lieferte die Rubrik «Bild» Einblicke in aktuelle Projekte im Bereich der Fotografie und bildenden Kunst und trug dazu bei, einen lebendigen Kulturschauplatz Schweiz zu erhalten.

Zu den Autorinnen und Autoren, deren Texte in «entwürfe» erschienen sind, gehören u.v.a.:

Jürg Acklin, Airen, Urs Allemann, Lukas Bärfuss, Ursula Fricker, Zsuzanna Gahse, Fritz Göttler, Roman Graf, Katharina Hacker, Susanne Heinrich, Jurczok 1001, Matto Kämpf, Güzin Kar, Lorenz Langenegger, Michael Lentz, Pedro Lenz, Klaus Merz, Perikles Monioudis, Melinda Nadj Abonji, Leif Randt, Isolde Schaad, Jochen Schmidt, Philipp Tingler, Ulrike Ulrich, Urs Widmer.

Mit Erscheinen von Ausgabe 86 im Herbst 2018 wurde die Zeitschrift eingestellt, da es trotz des Engagements zahlreicher Personen und Institutionen nicht gelang, den «entwürfen» auch im dritten Jahrzehnt ihres Bestehens eine zukunftsfähige finanzielle Basis zu sichern. Die Redaktion dankt allen, die das Projekt durch viele erfolgreiche Jahre getragen haben, namentlich den vielen ehrenamtlichen Redaktorinnen und Redaktoren, den großartigen Literatur- und Kunstschaffenden, den großzügigen Leserinnen und Lesern, darunter viele Gönnerinnen und Gönner, sowie der Kulturstiftung Pro Helvetia und dem Migros Kulturprozent für ihre jahrzehntelange finanzielle und ideelle Unterstützung.